Home » Geschäftsideen » Investition und Planung für Grabpfleger

Investition und Planung für Grabpfleger

Nachdem ihr vielleicht schon das Potenzial und die Voraussetzung, die man als Grabpfleger benötigt, gelesen habt, kommen wir nun zu der Planung. Ich kann es nicht oft genug schreiben, aber mit dem Plan steigt oder fällt eine Selbstständigkeit. Nehmt euch viel Zeit und einen Gründerberater, um einen guten Plan zu erstellen. Wer an diesem Punkt spart, wird auf Dauer keinen Erfolg haben und sollte sich am besten gar nicht selbstständig machen, da er dann einer von vielen Firmenschließungen ist. Außerdem findet ihr mit dem Businessplan auch die benötigte Investitionssumme heraus.

planung_grabpflegerStartkapital und mehr

Es ist immer schwer einzuschätzen wie viel Kapital von Nöten ist. Bei der Selbstständigkeit als Grabpfleger gehe ich von 5.000 – 8.000 Euro aus. Das meiste des Geldes sollte für die Vermarktung eingesetzt werden, damit sich euer Geschäft auf rentiert.

Es wird mindestens ein Autoanhänger und einige kleinere Werkzeuge benötigt, wofür nicht wirklich viel Geld ausgegeben werden muss. Die Büroarbeiten kann man getrost zuhause erledigen, wodurch die Miete eine Büros hinfällig wäre.

Das einzige, wo Dauerkosten entstehen können, wären Benzin und eventuell der Stellplatz. Um alles genau auszuarbeiten, schlage ich euch einen Besuch beim Arbeitsamt (für Arbeitslose) vor. Dort gibt es die Möglichkeit der Teilnahme an einem Existenzgründerseminar. Ich kann euch nur zu dem Besuch dieses Seminares raten. Auch wenn ich derzeit keinen Businessplan für Grabpfleger anbieten kann, so wäre der Businessplan Hausmeisterservice so ungefähr das, was ihr benötigen werdet. Wenn ihr noch am Arbeiten seid, so bekommt ihr die Informationen auch vom Arbeitsamt. Jedoch müsst ihr den Großteil selber zahlen, aber könnt es im Folgejahr steuerlich geltend machen.

Hebt sowieso alle Rechnungen, die zur Selbstständigkeit gehören, auf. Auch wenn es zum Schluss doch nicht zu der ersehnten Selbstständigkeit führt, so könnt ihr die Kosten dennoch absetzen. Eine Gründung als Einzelunternehmer mit einem Gewerbeschein ist vollkommen ausreichend. Die Kosten hierfür bewegen sich zwischen 15-75 Euro, bei mir würde es 25 Euro kosten. Auskunft gibt euch hier das zuständige Gewerbeamt.

Wie wichtig ist die Planung

Ich habe es schon oft geschrieben und kann mich immer nur wiederholen. Spart keine Kosten und nehmt euch genügend Zeit, einen handfesten und aussagekräftigen Businessplan zu erstellen. Von dem Businessplan hängt vieles ab und vor allem, wird der auch von Banken, der ARGE und einigen anderen Stellen verlangt.

Für Existenzgründer aus der Arbeitslosigkeit:

  • Überbrückungsgeld bzw. Existenzgründungszuschuss
  • In einigen Bundesländern gibt es auch Kredite von der ARGE

Vereinbart am besten einen Termin und schreibt euch alle Fragen vorher auf. Es gibt einige Förderprogramme von der ARGE, die ihr für eure Selbstständigkeit nutzen könnt.

Für alle anderen Existenzgründer:

  • Informationen und Tipps vom Arbeitsamt und der IHK/HWK besorgen
  • Startgeld der KfW (bis zu 50.000 Euro) am besten geht ihr zu eurem Berater der Hausbank

Das war ein kleiner Einblick, was euch so alles erwartet. Aber jetzt nicht den Mut verlieren. Es sieht immer schlimmer aus, als es am Ende ist. Viel Spass bei den anderen Artikel rund um die Selbstständigkeit als Grabpfleger.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*