Home » Geschäftsideen » Geschäftsidee Online-Reisebüro

Geschäftsidee Online-Reisebüro

Als ich kürzlich auf einen Bericht aufmerksam wurde, dass die Reisebranche einen enormen Zuwachs hat, ist mir eine kleine Geschäftsidee in den Kopf gekommen. Nicht umsonst werden die Deutschen als “Reise-Weltmeister” bezeichnet. Doch wir kann man ein Online-Reisebüro als Affiliate erfolgreich starten?

Um es euch an einem Beispiel zu zeigen, wie ich vorgehen würden, habe ich mich für www.expedia.de entschieden. Dieser Reiseanbieter sollte bereits durch Funk, Fernseher und Zeitschriften bei den Menschen bekannt sein. Das Anbietervertrauen kann bei einem Online-Reisebüro über den Erfolg oder Misserfolg entscheiden. Natürlich müssen es nicht immer die Großen sein. Sondern in kleinen Nischen, kann dort auch mit anderen Anbietern zusammen gearbeitet werden.

Anbietervertrauen ist entscheidend

Online-Reisebüro eröffnenWie wichtig das Vertrauen von dem Affiliate-Anbieter ist, kann ich euch im Bereich Mode kurz erläutern. Dort setze ich den überteuerten Onlineshop mit dem Kreischen im TV ein. Die Provision ist bei denen, aufgrund der hohen Preise, auch nicht so schlecht 😉

Immer wieder probiere ich aber auch andere Partner aus, um den Kunden ein besseres Angebot zu machen. Aber… durch einen A/B-Test (Link wurde 50/50 rotiert) zu ein und dem gleichen Produkt (über 40 Euro Preisunterschied), habe ich gesehen, dass die Leute weniger auf den Preis achten, als auf die Bekanntheit des Anbieters. Es kommen natürlich noch Ladezeiten, Präsentation und vieles mehr hinzu, aber dazu später mehr.

Jedenfalls war die Conversion-Rate bei dem großen Z, bei über 3 Prozent. Der kleine, unbekanntere Anbieter schaffte im selben Zeitraum zwar die gleiche Klickrate, doch die Conversion von 0,3 Prozent war schlicht und ergreifend miserabel.

Bis zur Buchung testen

Nun aber zurück zu den Online Reisebüros Anbietern. Als nächster Punkt steht der eigene Anbietertest an. Bevor man sich entscheidet, sollte das Buchungsformular getestet werden. Wenn man selber nicht mit der Buchung klar kommt, dann werden es auch kaum potenzielle Urlaubskunden schaffen.

Hierbei ist es wichtig, dass der ausgewählt Affiliate-Partner eine größere Auswahl an Hotels, Reisen oder ähnlichem hat. Außer natürlich bei speziellen Reisen, aber dazu komme ich später, da es dort noch ziemlich Potenzial gibt.

In der Buchungsmaske selbst, sollten die wichtigsten Fakten noch genauer erklärt werden, falls dies nicht der Fall ist, so sollte man es selber in der Buchungsseite aufführen. Wie viele Schritte eine Kunde geht, bis er die Buchung bestätigt, kann ich euch nicht sagen. Aber ich habe irgendwo mal gelesen, dass jeder Schritt, der neu geladen werden muss, 20-30 Prozent Absprungrate hat. Demzufolge solltet ihr schauen, wie viele einzelne Schritte es sind, bis die Buchung abgeschlossen ist.

Kundenbewertung und Presse

Seit einigen Wochen/Monaten sind verschiedene Urlaubsportale negativ in der Presse aufgefallen. Welche möchte ich nicht nennen, aber Google sei dank, braucht man nur die richtigen Suchworte eingeben. Negative Schlagzeilen und Kundenbewertungen sind auch Werbung, würde jeder Marketing-Manager jetzt von sich geben, doch wenn ein so großes Unternehmen an den Pranger gestellt wird, wirkt sich das auch auf die Affiliates aus. Also nicht blind auf alle großen Anbieter im Bereich Reisen vertrauen. Das soll es nun aber erst einmal zur Anbieterauswahl im Bereich Reisen und Urlaube gewesen sein. Eine kurze Zusammenfassung, findet ihr in der Tabelle.

Tipps zur Anbieterwahl

  • Bekanntheit des Anbieters
  • Prüfsiegel (Stiftung Warentest, Trusted ect.)
  • wenige Buchungsschritte
  • keine negative Bewertungen & Nachrichten
  • TV, Fernseher, Werbung ect.
  • Sicherheit und Testsiegel sind wichtig
  • jeder Schritt kostet Kunden
  • auf jeden Fall Anbieter wechseln

 

Reiseportal starten – Analysen und Nische finden

Die Reihenfolge habe ich nicht wirklich eingehalten, da man erst analysieren und dann nach einem passenden Partner Ausschau halten sollte. Jedoch finde ich die umgekehrte Reihenfolge im Bezug auf die Themenfindung wesentlich besser.

Wenn man vorab weiß: “Ich möchte ein Online-Reisebüro ins Leben rufen und meine eigene Webseite eröffnen!” dann ist es gar nicht mal verkehrt, erst bei verschiedenen Anbietern nach möglichen Nischen Ausschau zu halten.

Von einem allgemeinen Portal sollte man, aufgrund der enormen Konkurrenz, eher Abstand nehmen. Wer das nötige Kleingeld hat, kann es probieren, doch dort haben sich schon etliche Unternehmen positioniert. Schaut in die Tiefe einzelner Bereiche. Beispiele gibt es genug und wer sich die Statistik im oberen Link angesehen hat, wird sicher eine Nische finden.

Einige Beispiele:

  • Trekkingurlaub in Bayern
  • Kulturreise Polen
  • Fitnessurlaub Rügen

Reisenischen – gibt es noch welche?

Wie ihr an den drei Beispielen sehen könnt, findet man noch Reisenischen. Ob diese Potenzial haben, könnt ihr mit dem Keyword-Tool und Insight prüfen. Wer sich nur auf Städtereisen spezialisiert und dort Hotels von einem Partner listet, sollte dabei auf den Preis achten. Günstige Hotel sind immer gefragter, ob privat oder geschäftlich. Was ich aber wegen der geringen Vergütung eher meiden würde. Dazu gleich mehr.

Da ich oben sehr spezielle Beispiele genannt habe, sollte euer Portal nicht nur ein Buchungsformular haben, sondern die Zielgruppe ansprechen und ausreichend informieren. Bei Trekkingurlaub wären Trekkingtouren zum ausdrucken nicht verkehrt. Bei Fitnessurlaub ein Ernährungsplan oder ähnliches. Und so weiter… Je mehr Infos und Hilfen ihr für den Besucher bereit haltet, desto höher die Chance, das er bei euch bucht.

Holt den Besucher eurer Seite ab und schafft eben mit solchen Angeboten Vertrauen, damit er auch nächstes Jahr wiederkommt.

Auch bei den verschiedenen Frageportalen sieht man, dass immer mehr Deutsche Urlauber verreisen oder an besondere Orte möchten und genau dort kann man auch Nischen finden. Warum? Über Inseln und Regionen, die gerade erst als Urlaubsziel entdeckt wurden, findet man sehr wenig im Netz. Darum erkundigen sich beispielsweise viele bei Gutefrage.net oder in Foren.

Um ein paar Urlaubsziele zu nennen, die vor einigen Jahren kaum bekannt waren und sich heute vor Reisenden nicht retten können, kann ich euch die thailändische Insel Koh Tao und die kroatische Insel Krk nennen. Es macht also Sinn auch heute noch unbekanntere Reiseziele zu besetzen und sich dort als Experte für die Zukunft zu positionieren.

Berechnung Reise-Partnerprogramm

Nachdem ich soviel über Reisen, Urlaube und alles mögliche geschrieben habe, kommen wir nun zum wichtigsten Teil. “Wie viel kann man als Reise-Affiliate verdienen?”. Ich bleibe bei Expedia und deren Vergütung liegt bei 10% in der Basisvergütung, was bei Hotelbuchungen, wie ich oben schon erwähnt habe, nicht sonderlich viel ist.

Gehen wir von einem Hotelzimmer für 100 Euro aus, so wären das gerademal 10 Euro für den Affiliate. Ok, wenn man 15, 20 oder mehr Buchungen am Tag hat, kommt auch eine nette Summe dabei zusammen.

Da man sich ja auf ein Ziel spezialisiert hat und dort nicht nur Hotels für 1-5 Tage anpreist, sondern im besten Fall Pauschalreisen, Flugreisen und längere Aufenthalte, können dort pro Buchung sogar einige hundert Euro reinkommen.

Bsp: Eine Pauschalreise (7 Tage) nach Thailand kostet pro Person 1.500 Euro. Da kaum jemand allein verreist, kommt noch eine weitere Person dazu, was einen Gesamtpreis von 3.000 Euro für Flug, Hotel und Mietwagen macht. Hier würde die Provision bei 10% satte 300 Euro betragen.

Zu beachten ist jedoch, dass einige Reiseziele nur für Sommerurlaube geeignet sind. Deshalb sollte die Zielgruppe auch gut ausgewählt sein.

Ich hoffe der Artikel hat euch gefallen. Kommentare sind gerne gesehen. 🙂

Weitere Links zum Thema Reise-Affiliate

6 comments

  1. Ich kann mir nicht vorstellen, dass man heutzutage mit einem online Reisebüro noch gross Geld verdienen kann. Ich glaube, dass die Märkte im Internet verteilt sind. Die grossen Player haben die schon längst besetzt. Und mit Nischenthemen, wie Trekkingurlaub in Bayern, Kulturreise Polen, Fitnessurlaub Rügen wird man sicher keine grossen Umsätze erzielen können.

    • @Peter

      Das die großen Anbieter sich schon sehr gut platziert haben, wurde im Artikel erwähnt. Aber warum sollte man nicht mit so einer Nische Umsätze generieren?

      Grüße Ivo

  2. Die Reisebranche ist meines Erachtens eine die viel Fingerspitzengefühl braucht. Das fängt bei der erwähnten Reisezeit an, und hört bei der Art der Reise auf. Gleichermaßen die Frage, ist es ein Land für Fewo`s z.b. Kroatien oder doch eher ein Land für Pauschalurlauber (Malle) oder eher doch ein Land für Rucksacktouristen (Bali) oder doch eher ein Reiseziel für Fernreisen mit Reiseguide (z.b. China) oder doch eben ein Luxusziel wie Malediven inkl. Yachtcharter. Man könnte dieses Spiel ins endlose Treiben, was uns zurück bringt zur Elementare Frage für Webmaster und Selbststänige:
    Zu wissen was der Kunde sucht und braucht und hier Spezialist zu sein und das passende zu offerieren.
    Ganz davon abgesehen, sind Reisen eher höherwertig (Preis 1-5k)! D.h. Karl Möschen aus Unteroberpforzheim recheriert lange (ca 2 Wochen bis 3 Monate) bis er bucht, und dank des Jahr 2012 sind vor allem alle Reiseangebote Transparenz welche Karl Möschen binnen sekunden abfragen kann. Was uns zurück bringt, das beste und passende Angebot für den Kunden zu haben.

    @Peter:
    Vorstellung und Realität sind bekanntlich 2 Paar Stiefel.
    Vor allem Nischenbereiche kann man sehr gut abdecken und Buchungen generieren. Sofern man Spezialist in dem Thema ist. Da größere Reiseagenuteren sich im Thema nicht auskennen und nicht das passende Angebot haben. bzw. Überteuert etc.

    Grüße

  3. Hallo Ivo

    Toller ausführlicher Artikel!

    Ich bin mich Momentan am Erkundigen, da ich genau mit so einem Nischenprodukt ins Internet Business einsteigen möchte.

    Bei den Kalkulationen für den Businessplan tue ich mich jedoch im Moment noch schwierig. Weisst du wo man allenfalls Zahlen und Fakten bezüglich z. B. anderer Anbieter bekommen kann?
    Leider finde ich allgemein keine Statistiken die für mein Nischenprodukt passen würden.
    Ich kann überhaupt nicht einschätzen wie vielen Klicks, Buchungen, etc. man allenfalls rechnen kann.
    Ich weiss dass man das nicht verallgemeinern kann, aber für jeden Tipp wäre ich dir dankbar.

    Viele Grüsse
    Marcel

    • Hallo Marcel,
      wenn Du Kennzahlen aus der Wirtschaft suchst, kommt es immer darauf an aus welcher Nische diese stammen und wie detailliert sie seien sollten.
      Ein erster Schritt wäre mit Sicherheit eine Analyse des derzeitigen Marktes.
      Für eine genaue Analyse sind dabei immer Datenbanken ein hilfreiches Mittel. Eine kostenlose wäre Bsp. die Virtuelle Fachbibliothek der Wirtschaftswissenschaften aus Kiel. Dort findest du aus allen Bereichen der Wirtschaft Informationen. Das können z.B. Marktanalysen oder Zeitungsartikel sein. Wenn die öffentlichen Informationen nicht ausreichen, wäre der Blick zu kostenpflichtigen Datenbanken eine gute Option.
      Für den deutschen Markt käme hier die Datenbank Genios als Suchmöglichkeit in Frage und für den europäischen LexisNexis.

      Bei weiteren Fragen zum Thema Datenbanken kannst Du jederzeit nachfragen.

      Mit besten Grüßen
      Alexis

  4. Ich kann es bestätigen, dass ein Online Reisebüro nichts bringt. Ich habe es 3 Jahre probiert und nichts verdient. Klar wenn eine Reise gesucht wird, dann kommen immer die namhaften Seiten. Ich werde meine Seite dieses Jahr aufgeben obwohl ich ca. 2000 Backlinks hatte.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*