Home » Finanzen » Firmeninsolvenz – Die Krise selber nutzen

Firmeninsolvenz – Die Krise selber nutzen

Eine Firmeninsolvenz ist in der heutigen Zeit schneller da, als man schauen kann und kann jeder Firma sehr schnell passieren. Da ich eher ein positiv eingestellter Mensch bin, sehe ich auch in diesem Fall einige Vorteile, die man sich zu Nutze machen kann. Die Krise der insolventen Firma für die eigene Selbstständigkeit nutzen und bald der eigene Chef zu sein, dass wäre doch was. In einen meiner vorherigen Artikel gab der Kommentar von webwork den Anstoß zu diesem Artikel. Da mich das Thema aber so beschäftigt hat, habe ich gleich mal angefangen diesen Artikel zu verfassen.

Firma ist Pleite – Was soll ich machen?

Firmeninsolvenz nutzen Wenn ein Firma Insolvenz anmeldet, ist es mich Sicherheit keine gute Nachricht. Jedoch gibt es drei Varianten, so eine Firmeninsolvenz als Angestellter zu bewerkstelligen. Die Erste, die ich bei niemanden hoffe, ist in Selbstmitleid und dadurch in ein tiefes Loch zu fallen. Kündigung, Arbeitslos, Hartz 4 usw… Ich denke, dass diese Entwicklung keiner möchte und deshalb ist das Thema durch.

Das Zweite wäre schon die bessere Alternative. Mit dem Wissen der Firmeninsolvenz gleich wieder Bewerbungen schreiben und eine neue Arbeit suchen. Sowas kann auch eine Lösung sein, aber ich würde nicht auf selbststaendig-machen.net schreiben, wenn ich zu einer neuen Festanstellung raten würde 😉

Die Dritte Variante gefällt mir persönlich am besten. Warum nicht die Firmeninsolvenz nutzen, um sich selbstständig zu machen? Auch wenn man in der Firma die letzten 5, 10 oder sogar mehr Jahre verbracht hat, sollte man eine kleiner Egoist sein und die Krise als Chance sehen. Die Chance, sein eigener Chef zu sein und vielleicht sogar schon mit Angestellten oder Partnern.

FirmenInsolvenz – Wie nutzen?

Wenn man sich im selben Bereich selbstständig machen möchte, wie die alte Firma, lohnt es sich auch die Gründe für die Pleite zu analysieren. War es Missmanagement, lag es an der Nachfrage oder welche Fehler wurden gemacht? Ich würde sogar die verantwortlichen Personen zu diesen Themen fragen, auch den alten Chef 😉 Meckern und Rumheulen, wie es die meisten Menschen machen, bringt sowieso nichts. Also gleich in die Offensive gehen und nach Antworten suchen.

Alte und neue Mitarbeiter

Ich habe es schon angesprochen. Vielleicht spielen andere Mitarbeiter im Unternehmen auch mit dem Gedanken sich selbstständig zu machen. Zu zweit und mit noch mehreren ehemaligen Mitarbeitern die eigene Firma gründen, wäre schon mal ein Vorteil. Man kennt sich einige Jahre und kommt vielleicht auch persönlich mit den Leuten klar. Es muss nicht zwangsläufig keine geschäftliche Partnerschaft sein, sondern es könnten ja auch ein oder sogar mehrere Mitarbeiter werden.

Teure Büromöbel und noch mehr

Wer schon mal ein Büro ausgestattet hat, weiß welche Kosten da auf einen zukommen. Ja auch bei Ikea, kann es unter Umständen, ganz schön ins Geld gehen. Die Büromöbel der alten Firma würden es anfangs aber auch tun. Dabei ist aber zu beachten, dass meistens der Insolvenzverwalter die Finger auf die Innenausstattung hat. Gleiches gilt auch bei Maschinen, LKWs, Autos und so weiter. Da man aber an der Quelle sitzt, könnte man sich mit dem Verwalter über die Preise unterhalten. Eine kleine Beispiel dazu kenne ich sogar. Da wurde ein 6 Monate alter Minibagger für gerademal 30 Prozent des Einkaufswertes weiterverkauft. Wenn das kein Schnäppchen ist.

Kunden und Lieferanten

lieferanten Wenn man schon dabei ist, die Firmeninsolvenz zu nutzen, dann gleich richtig. Zu einigen Kunden und Lieferanten hatte man bestimmt schon selber Kontakt oder aber man besorgt sich die Daten. In wie weit dieses Vorgehen illegal ist, weiß ich selber nicht. Vielleicht kann mich ja ein Anwalt aufklären, ob das nicht unter Datenklau zu verstehen ist.

Ein anderer Weg ist auch hier, sich mit dem alten Chef über das Vorhaben zu unterhalten. Wenn er dazu bereit ist. Die Devise: Wer fragt, bekommt auch Antworten. Dieses Motto sehe ich im Zusammenhang mit einer Insolvenz sehr positiv, auch wenn viele Chefs bestimmt meinen: “Ich habe es doch auch nicht geschafft, warum solltest du es im gleichen Gewerbe schaffen.”

Schlusswort: Da ich selber noch nie in der Situation war und auch nur eine Handvoll von Firmeninsolvenzen kenne, kann ich noch nicht mehr Tipps dazu geben. Ich werde mich aber auf die Lauer legen, bzw. nach geeigneten Potenzialen suchen, um mehr darüber zu erfahren. Wer einen Tipp hat immer her damit.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*