Home » Marketing » Branchenbücher für Selbstständige

Branchenbücher für Selbstständige

Das Werbung für Selbstständige und Existenzgründer wichtig ist, wird mir niemand absprechen. Der heutige Artikel beschäftigt sich mit Branchenbücher oder Seiten im Internet, die dem sehr Nahe kommen. Wer ein Unternehmen gründet, macht sich auch häufig Gedanken, “Wie mache ich mich bekannt?” ohne dabei Unmengen an Geld zu verpulvern. Zeitungswerbung, hervorgehobener Eintrag in den Gelben Seiten und und und…

Es gibt wirklich jede Menge Angebote in, die sehr viel Geld kosten können. Die Beste Werbung ist immer noch Mundpropaganda, aber als Gründer eher seltener vorzufinden. Jedenfalls am Anfang.

Werbung die kostet

Kosten-Nutzen-Faktor Es ist schon einige Monate her, als ich einen Bericht über die Zukunft von Zeitungen geschrieben habe und meine Meinung hat sich noch nicht verändert.

Erst vor vier Tagen habe ich einen netten Brief mit einem Empfehlungsschreiben der Oberbürgermeisterin meiner Stadt erhalten, in dem mir eine hervorgehobene Anzeige in irgendeinem Branchenbuch/Adressbuch vorgeschlagen wurde.

Kostenpunkt “nur” 260 Euro für 3 Jahre. So ein Angebot flattert in unregelmäßigen Abständen bei jedem Selbstständigen rein. Das über so ein Angebot nachgedacht wird, ist klar, man möchte ja neue Kunden und Aufträge ergattern.

 

Nur über den Nutzen sind sich die meisten nicht im klaren. Ich habe mir mal das Branchenbuch angeschaut. Unter den Bereichen wie Maler, Maurer oder Hausmeisterdienste finden sich über 8 solcher hervorgehobener Anzeigen. Ganz nebenbei gibt es noch weitere 30 – 40 Einträge die nicht gelb, orange oder grün umrandet sind.

Insgesamt gibt es ein riesiges Angebot in den drei o.g. Berufszweigen. Ich machte mir die Mühe und rief bei den farblich hinterlegten Anzeigen an, um für diesen Artikel zu recherchieren. Drei Fragen habe ich nur wissen wollen. Echt faszinierend was dabei rauskam.

Meine gestellten Fragen:

Wie viel Anrufe haben Sie durch den Eintrag bekommen?

Vier meinten das sie keine Ahnung hätten, weil sie nicht jeden Anrufer fragen, wie er auf gerade diese Firma gekommen ist. Einer hat 3 Anrufe im vergangenen Jahr durch die Anzeige bekommen. Der letzte meinte gleich “So ein Sch…, mache ich nie wieder”.

Was haben Sie sich durch den Eintrag erhofft?

Da waren alle gleich Meinung, mehr Kunden bzw. einen größeren Bekanntheitsgrad.

Haben Sie eine eigene Internetpräsenz bzw. schalten Sie auch im Internet Werbung?

Ein Angerufener hat ein Internetseite und schon Aufträge über MyHammer bekommen. Alle weiteren wollten nichts vom Internet wissen.

Fazit aus den Telefonaten

Wie kann es sein, dass ich Werbung schalte und Anrufern nicht einmal die Frage stelle, wie sie auf mich gekommen sind. Es ist doch eines der leichtesten Methoden rauszufinden, was sich lohnt und was nicht. Oder etwas ganz nach dem Motto von Henry Ford:

Ich weiß, die Hälfte meiner Werbung ist hinausgeworfenes Geld. Ich weiß nur nicht, welche Hälfte.

Ein weiterer Nachteil ist, dass sich die Menschen immer häufiger im Internet auf die Suche nach einem Handwerker machen. Die Schaltung von Adwords Anzeigen halte ich für wesentlich besser. Dafür sollte aber auch eine Website/Landingpage erstellt werden.

Alternativen im Netz

Neben der negativen Meinung über Zeitungen, Offline-Branchen- und Adressbücher bietet das Internet kostenlose Alternativen, die ich euch noch vorstellen möchte.

Ganz oben dabei ist Hotfrog.de. Ein kostenloses Online-Firmenportal bei dem ihr euch mit oder ohne Website anmelden könnt. Das Einstellen des Firmeneintrags ist sehr einfach gehalten und Bedarf keiner weiteren und intensiveren Erläuterung.

Ein weiteres Branchenbuch bzw. Verzeichnis bietet meinestadt.de an. Neben der kostenlosen Variante, findet ihr auch zwei Bezahleinträge. Nach einer gewissen Zeit werdet ihr vielleicht einen Anruf bekommen. So war es jedenfalls bei mir.

Ein weitere kostenloser Service ist Stadtbranchenbuch.com. Auch hier ist der Eintrag kinderleicht und schnell durchzuführen. Nach der Anmeldung kann auch ein Anrufbutton für die eigene Firmen-Homepage generiert und eingebunden werden. Dieser Service ist ebenfalls kostenfrei und, was ich besonders gut finde, werbefrei.

Fazit:

Es gibt im Netz jede Menge Möglichkeiten seine Website, seine Dienstleistung und ähnliches kostenlos oder sehr preiswert bekannt zu machen und setzt somit auf ein zukunftsträchtiges Medium. Da Firmeneintrag in Offline-Branchenbücher oder das Schalten einer Zeitungsannonce sehr kostspielig sind, sollte man sich als Selbstständige vorab überlegen welchen Nutzen einzelne Werbeaktionen haben sollten.

2 comments

  1. Dabei solte man sich aber auch überlegen welche Vermarktungsmethoden effektiv sind. Eine Suchmaschinenoptimierung kann zum Teil günstiger sein als eine Anzeige bei Adsense. Auf jeden Fall sollte man als Selbständiger verschiedene Wege ausprobieren um die erfolgreichen beizubehalten.

    • Hallo Stefan,

      SEO kann in der Tat preiswerter sein, als täglich in Adwords zu investieren. Die genannten Branchenbücher werden kostenlos angeboten und von daher kann es nicht schaden sich dort einzutragen.

      Grüße Ivo

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*