Home » Im Internet » Erfahrung teilen oder doch nicht?

Erfahrung teilen oder doch nicht?

Der WMF (Webmasterfriday) hat wieder ein richtig gutes Thema, bei dem ich mich auch mal zu Wort melden möchte. Seit einiger Zeit bin ich auch wieder etwas mehr am bloggen, was tierischen Spass macht. Nicht, dass ich gerne schreibe, es sind eher die Kontakte, Gespräche und Erkenntnisse, die daraus entstehen.

Meine beiden letzten Erfahrungsberichte und -tests (Speed-Miniseite und das Spamperiment) haben für einiges an Traffic gesorgt und Traffic ist bekanntlich nicht verkehrt für einen Blog. Das Analytics dann mal einen Höhenflug bekommt, ist nur eine Momentaufnahme, welche nur wenige Tage andauert. Aber darum geht es nicht… jedenfalls bei mir.

Solche Erfahrungsartikel werden auch gerne in den verschiedenen Bloggerszenen verlinkt, geshart usw. was einen weitaus besseren Effekt, als nur einen kurzfristigen Peak in den Statistiken hat. Ein weiteres gutes Beispiel ist mein Artikel zu Wiki-Backlinks und wie du diese bekommen kannst. Der Seonaut (Marco Janck) redet und schreibt sehr häufig über die Onlinereputation, was ich mit meinem Beispielartikel auch irgendwie hinbekommen habe.

Seit dem der Wiki-Artikel online ist, erhalte ich wöchtenlich einige Anfragen, ob ich einen Tipp für… habe oder wie man dort einen Link platzieren kann. Und ehrlich gesagt, sehe ich mich nicht als Wiki-Profi. Und dennoch haben auch einige, im SEO-Bereich angesiedelte und bekannte Personen, bei mir angefragt. Schon ein geiles Gefühl. 😉

Teile deine Erfahrung, aber…

… halte dich dabei an einige Dinge, um den Leser dauerhaft zu gewinnen. Ist immer leichter gesagt als getan, man will ja eigentlich fast alles preisgeben. So ist es jedenfalls bei mir. Darum wiedermal ein paar Erfahrungswerte, die ich sammeln konnte und die du vielleicht umsetzen möchtest:

  • Quäle nicht deine Hirnwindungen, sondern berichte über etwas, was dir Spass macht und dort einige Erkenntnisse gesammelt hast.
  • Gebe viel preis, aber lass immer Fragezeichen beim Leser offen. (bei dem Spamperiment habe ich die Domain nicht genannt und derzeit schon 18 Interessierte, die mich kontaktiert haben)
  • Erweitere den Artikel, wenn es möglich ist, mit neuen Erkenntnissen, Meinungen ect. ( ähnlich wie beim Speed-Projekt)
  • Behaupte und beschreibe nur Sachen, die du selber auch gemacht hast. (Irgendwo was aufschnappen und dann darüber berichten, geht gar nicht)

Warum solltest du darüber berichten?

Ist doch klar, Traffic oder? Es geht vielmehr darum, dass sich andere Blogger dem Thema annehmen und selber darüber berichten. Jeder hat eine eigene Ansicht und im Laufe der Zeit gewinnt man durch die Erkenntnisse und Meinungen der anderen, wiederrum NEUE Erfahrungen. Es ist ein Kreislauf, der nicht nur Traffic bringen kann. Erst in den letzten Monaten wird wieder viel mehr über solche Dinge berichtet und es macht Spass die Entwicklung mitzuerleben.

Es gibt aber auch negative Beispiel, weshalb ich bei solchen Experimenten vorerst die Domains und andere Dinge geheim halte. Der Eisy hatte vor Monaten oder Jahren 😉 auch eine Live-Projektierung gestartet, welche dann unzählige Male kopiert wurde. Aus diesem Grund hat er dann ja seinen Premiumbereich eingeführt, den es lohnt zu lesen.

Bei Martin´s Brillenprojekt wird es schwer sein, es zu kopieren, darum kann er meiner Meinung nach, auch so offen damit umgehen. Es sollte dir klar sein, dass es immer Äffchen gibt, die alles nachmachen wollen. Noch schlimmer sind jedoch die, welche selber nichts nach außen tragen und nur Wissen kassieren wollen (meist per Email, Facebook, ect.).

Mein Fazit

Die Erfahrungen zu teilen hat also einige Vorteile aber auch wenige Nachteile. Eines ist jedoch sicher, wenn du es machst, bekommst du ein gutes Karma und vielleicht noch vieles mehr. Ich für meinen Teil werde in Zukunft weiter meine Erkenntnisse öffentlich machen und somit meine Karmapunkte erhöhen. Ob es was bringt, zeigt sich sowieso erst immer, wenn es online ist.

Sorge für ein gutes Karma und teile deine Erfahrung!

Sorge für ein gutes Karma und teile deine Erfahrung!

3 comments

  1. Ich teile deine Ansichten bzgl. dem Teilen von eigenen Erfahrungen. Man solltes wirklich tun, vll. ein bisschen mit Bedacht, aber es sollte schon sein, dass man das angeeignete Wissen mit anderen teilt. Im Bereich Blogging zum Beispiel gibt es allerhand Themen und Aspekte, welche man mit anderen teilen könnte. Also man darüber im Prinzip stundenlang debattieren und diskutieren. Aber auch allgemein das Internet betreffend finden sich eigene Erfahrungen, über die man auf dem eigenen Blog berichten könnte. Vor allem wichtig finde ich ist es, wenn man das Wissen, welches man teilt, wirklich auf eigenen Erfahrungen basiert. Ansonsten macht man sich unglaubwürdig und das würde dem Blogger-Dasein nur schaden.

  2. 🙂 immer teilen 🙂 dafür sind Blogs ja schließlich da

  3. Wenn man alles für sich behält kann man ja nicht darüber diskutieren, deshalb ist ein Zwischending wohl optimal, man kann einiges verraten oder andeuten, aber eben nicht alles offen legen oder auf dem Silbertablett servieren. Im Internet sollte es ja auch immer um den gegenseitigen Austausch und die Kommunikation gehen, wenn man alles für sich behält, klappt das dann nicht, daher Daumen hoch für´s Teilen.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*